15.04.2016

25. Leobener Kunststoff-Kolloquium

Kunststoff hat als Evolutionsbeschleuniger die Welt nachhaltig verändert. Daher trafen sich am 14. und 15. April 2016 bereits zum 25. Mal die wichtigsten Vertreter der Kunststoffcommunity zum jährlichen Kunststoff-Kolloquium in Leoben. Die mehr als 220 Gäste aus dem deutschsprachigen Raum nutzen diesen "Marktplatz der Innovationen", um über die zukünftigen Entwicklungen im Bereich der Kunststofftechnologie zu diskutieren.

v.l. Stadtrat Willibald Mautner, Rektor Wilfried Eichlseder, Plenarvortragender Thomas Jeltsch (EMS Chemie), Gerald Pinter (Departmentleiter Kunststofftechnik), Martin Payer (CEO Polymer Competence Center Leoben)

Im Zentrum des 25. Leobener Kunststoff-Kolloquiums standen innovative Bauteile aus Kunststoff wie zum Beispiel Schädelimplantate, die in der Medizintechnik eingesetzt werden. Insgesamt wurde der gesamte Bereich der kunststoffgerechten Bauteilentwicklung – vom Werkstoff zum Produkt – behandelt.

Insbesondere den verschiedenen Arten des Recyclings wurde große Bedeutung eingeräumt, da der ressourcenschonende Umgang mit dem Werkstoff Kunststoff die Weltgemeinschaft in naher Zukunft vor große Herausforderungen stellt. Neben Beiträgen renommierter Wissenschaftler konnten auch Fachexperten internationaler Unternehmen wie bspw. Sony, Volkswagen oder Semperit für Fachvorträge gewonnen werden.

Veranstaltet wurde das Kolloquium von der Kunststofftechnik Leoben und dem Polymer Competence Center Leoben. "In den letzten Jahren hat sich der Standort Leoben sehr dynamisch entwickelt. Mehr als 200 hoch qualifizierte Kunststofftechnikerinnen und Kunststofftechniker machen Leoben zum dem Standort für Kunststoffforschung in Österreich schlechthin", so der Departmentleiter der Kunststofftechnik Gerald Pinter in seiner Eröffnungsrede.

Weitere Informationen:

Mag. Andreas Pompenig
Department Kunststofftechnik
Tel.: +43 3842 402-2118
E-Mail: andreas.pompenig(at)unileoben.ac.at