10.10.2013

Dr. Martin Leitner erhält den Universitätsforschungspreis der Industrie

In der Aula der TU-Graz wurden am 8. Oktober Dissertationen und Forschungsprojekte der steirischen Universitäten und Fachhochschulen mit dem "Universitätsforschungspreis der Industrie" ausgezeichnet.

v.l.n.r.: Ing. Heinz Moitzi (AT&S), Dr. Martin Leitner, Rektor Wilfried Eichlseder

Mit jeweils 5.000 Euro wurden Dissertationen ausgezeichnet, die sich sowohl durch wissenschaftliche Qualität, Potential der Ergebnisse als auch Nähe zu industriellen Fragestellungen hervorhebt. Darüber hinaus wurden zwei Forschungsprojekte der Fachhochschulen mit dem FH-Sonderpreis der Industrie prämiert. Der Preis hierfür ist ein Tag hinter die Kulissen der steirischen Industrie. Die Preise werden jedes Jahr von der Industriellenvereinigung verliehen.

Von der Montanuniversität Leoben wurde Dr. Martin Leitner von Lehrstuhl für Allgemeinen Maschinenbau für seine Dissertation „Local fatigue assessment of weldes and high frequency mechanical impact treated joints“ ausgezeichnet. Besonders hervorgestrichen wurde, dass seine Ergebnisse in einem sehr breiten Gebiet der Technik Anwendung finden und damit von hoher gesellschaftlicher Relevanz sind. So wurden die Erkenntnisse seiner Arbeit in Leichtbau-Projekten mit den Firmen Siemens Bahnsysteme, Komptech und Konrad Forsttechnik eingesetzt, wobei das Ziel, durch Gewichtseinsparung den Treibstoffverbrauch möglichst zu senken und damit die Emissionen von Schadstoffen zu minimieren, verfolgt wurde.

Zur Person

Leitner ist gebürtiger Steirer, besuchte die HTL in Zeltweg und studierte an der Montanuniversität Montanmaschinenbau. Seit 2010 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeinen Maschinenbau, sein Doktoratsstudium beendete er im Frühling 2013.

Weitere Infos:

Dr. Martin Leitner
E-Mail: martin.leitner@unileoben.ac.at
Tel.: 03842/402-1463