18.06.2015

Erstes Treffen von TU9 und TU Austria in Darmstadt

Rektoren und Präsidenten führender Technischer Universitäten aus Deutschland und Österreich erörterten bei der TU9-Mitgliederversammlung gemeinsam aktuelle Universitätsthemen. TU9-Präsident Hans Jürgen Prömel: "Von diesem Austausch haben alle Seiten profitiert."

Im Rahmen der TU9-Mitgliederversammlung trafen sich führende Technische Universitäten aus Deutschland und Österreich .Auf Einladung des TU9-Präsidenten und Präsidenten der TU Darmstadt, Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, waren die Rektorin der TU Wien, Prof. Dr. Sabine Seidler, der Rektor der TU Graz und Präsident der TU Austria, Prof. DI Dr. Harald Kainz, der Rektor der Montanuniversität Leoben, Prof. Dr. Wilfried Eichlseder, sowie TU Austria-Generalsekretärin Dr. Elke Standeker in Darmstadt zu Besuch.

Gemeinsam mit den TU9-Präsidenten und -Rektoren diskutierten die österreichischen Gäste Fragen zu modernen Lehrformen, MOOCs und Brückenkursen. Auf der Agenda standen zudem strukturelle Themen, beispielsweise Hochschulzugang, Management von Drittmittelprojekten und Kooperationsprofessuren.

"Wir haben uns sehr gefreut, die Kollegen von TU Austria bei unserer Mitgliederversammlung in Darmstadt zu begrüßen", sagt TU9-Präsident Hans Jürgen Prömel. "Es hat sich gezeigt, dass die Mitglieder der TU Austria vor ähnlichen Herausforderungen stehen wie wir in Deutschland. Es war höchst interessant zu sehen, wie sie die Aufgaben meistern. Von diesem Austausch haben alle Seiten profitiert und wir werden weiterhin im Dialog dazu bleiben."

TU Austria-Präsident Harald Kainz ergänzt: "TU9 und TU Austria verfolgen ähnliche Ziele und haben viele gemeinsame Themen. Der Erfahrungsaustausch und die Diskussion waren für alle bereichernd. Als TU Austria wollen wir uns künftig verstärkt mit internationalen Verbänden technischer Universitäten vernetzen – das Treffen mit der TU9-Spitze war ein erster, sehr wertvoller Schritt. Wir freuen uns, den Austausch mit der TU9 kommendes Jahr in Österreich fortsetzen zu dürfen."

Über TU9

TU9 ist die Allianz führender Technischer Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.
An den TU9-Universitäten sind über 270.000 Studierende immatrikuliert, das sind rund 10 Prozent aller deutschen Studierenden.
In Deutschland stammen rund 50 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von den TU9-Universitäten, rund 51 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an den TU9-Universitäten durchgeführt.

Über TU Austria

Three Austrian Universities of Technology - One Force - United Through Excellence

Die österreichischen Universitäten TU Wien, die TU Graz und die Montanuniversität Leoben haben 2010 den Verein "TU Austria" gegründet. Damit entsteht im technisch?naturwissenschaftlichen Bereich ein Verbund mit mehr als 44.000 Studierenden, 460 Millionen Euro Bilanzsumme und 8.800 MitarbeiterInnen. Die Mission von TU Austria besteht in der Bündelung aller Kräfte um gemeinsam mehr in den Bereichen Forschung, Lehre und Hochschulpolitik zu erreichen und um mit geballter Kompetenz als Partner für Wirtschaft und Industrie aufzutreten.

Weitere Infos:

Dr. Elke Standeker
Generalsekretärin der TU Austria
Franz-Josef-Straße 18
A-8700 Leoben
Tel.: +43 3842 402-7013
E-Mail: elke.standeker(at)tuaustria.ac.at