01.10.2010

Gegen den Stillstand: Gemeinsamer „Denkzettel“ für die Bundesregierung von den steirischen Rektoren

Universitätsvollversammlungen an allen öffentlichen Universitäten Österreichs am 19. Oktober. Ein ausreichend dotiertes Budget und geordnete Zugangsregelungen – darauf pochten die Rektoren der österreichischen Universitäten am 1. Oktober 2010 auf vier zeitlich abgestimmten Pressekonferenzen an den Hochschulstandorten Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt. Im Grazer Presseclub meldeten sich die Rektoren Hans Sünkel (TU Graz), Wolfhard Wegscheider (Montanuni Leoben) und Martin Polaschek (Vizerektor für Studium und Lehre der Uni Graz) zu Wort und fanden klare Worte Richtung Bundesregierung.

"Rektoren mit den leeren Taschen" v.l.n.r. Uni-Graz Vizerektor Martin Polaschek sowie die Rektoren Hans Sünkel (TU Graz) und Wolfhard Wegscheider (Montanuni Leoben)

„In wesentlichen Fragen der Universitätsfinanzierung und des -zugangs hat sich gegenüber dem Vorjahr wenig bis nichts geändert“, betonen die steirischen Rektoren unisono. Die permanente Unterfinanzierung der Universitäten bei gleichzeitig weitgehend freiem Hochschulzugang und der Befreiung von Studienbeiträgen stünden nach wie vor in krassem Widerspruch zur Forderung nach Spitzenleistung und internationaler Wettbewerbsfähigkeit: Es werde von den Universitäten unter prekären finanziellen Umständen erwartet, gleichzeitig Elitehochschulen und offenes Scheunentor für alle zu sein.

Verantwortung für zukünftige Generationen

Bildung und Wissenschaft sicherten die Zukunft des Landes und insbesondere der Jugend, es brauche daher dringend eine Strategie für Wissenschaft und Forschung und ein entsprechendes finanzielles Bekenntnis. „Wir übernehmen Verantwortung für den österreichischen Nachwuchs und sichern damit die Zukunft dieses Landes – und wir wollen diese Leistungen auch entsprechend honoriert sehen“, kritisieren die Rektoren und fordern „maximalen Stellenwert“ für Bildung und Forschung.

Keine Weltklasse zum Nulltarif

Die Rektoren wollen daher die Regierung in die Pflicht nehmen und kritisieren: „Der Staat lässt uns im Regen stehen, parteipolitische Blockaden behindern dringend notwendige Lösungen.“ Aus Protest gegen die politische Untätigkeit der Regierung finden am 19. Oktober Universitätsvollversammlungen an allen Standorten der heimischen Universitäten statt. Informiert werden soll dabei über die drohenden Konsequenzen des angekündigten Sparkurses der Regierung.

Weitere Informationen:

Erhard Skupa
Tel.: +43 3842 402 7220
Mobil: +43 660 14 323 14
E-Mail: erhard.skupa(at)unileoben.ac.at