30.04.2015

Gipfeltreffen der Jungphysiker

Bereits zum elften Mal ist die Montanuniversität Leoben Austragungsort des Physik-Schülerwettbewerbs „Austrian Young Physicists Tournament (AYPT)." Von 30. April bis 2. Mai werden rund 180 physikbegeisterte Teilnehmer aus der ganzen Welt in Leoben erwartet.

Der Ausscheidungswettbewerb für die diesjährige Physik-Weltmeisterschaft in Thailand   findet auch heuer wieder unter der Leitung von Dr. Gerhard Haas in Kooperation mit dem „Neuen Gymnasium" Leoben, Dr. Georg Hofferek (TU Graz) und seinem Team vom „Forschungsforum junger Physiker“ statt. Austragungsort des internationalen Wettbewerbs ist die Montanuniversität Leoben. „Diese Veranstaltung ist eine wunderbare Gelegenheit, das Gebiet der Naturwissenschaften der Jugend näherzubringen und damit eine Entscheidungshilfe für die Studiums- bzw. Berufswahl zu bieten“, erläutert der Rektor der Montanuniversität Leoben Wilfried Eichlseder. Insgesamt 17 Schulteams aus Österreich, Deutschland, Russland, Weißrussland, der Slowakei, dem Iran, der Ukraine und Slowenien nehmen am Ausscheidungswettbewerb in Leoben teil; für einige Nationen, die kein Nationalteam nach Thailand schicken, ist dieser Wettbewerb in Leoben quasi die Ersatzweltmeisterschaft.

Eigenständiges Forschen und Experimentieren

In der mehrmonatigen Vorbereitungszeit für den Wettbewerb erleben die Schüler Forschung hautnah: In Teams müssen die Jugendlichen für komplexe physikalische Problemstellungen Lösungsansätze erarbeiten und in Form von Präsentationen und wissenschaftlichen Diskussionen in englischer Sprache vorbereiten. Dabei entwickeln die Jung-Physiker Schlüsselqualifikationen wie Entscheidungs- und Teamfähigkeit sowie Sprachkompetenzen. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit wie auch die Verteidigung der Lösungen in der Diskussionsrunde werden von einer Jury, bestehend aus internationalen Experten, bewertet. Die extrem schwierigen Aufgabenstellungen haben auf die Teilnehmer offenbar keine abschreckende Wirkung und werden eher als willkommene Herausforderung in dem Wettbewerb, der Begabungs-und Interessensförderung auf höchstem Niveau ist, wahrgenommen.

Junge Talente für Wirtschaft, Forschung und Industrie

Das grundlegende Ziel des Wettbewerbs ist die Förderung des Interesses von Schülern an Fächern wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT-Fächer); die Stadtgemeinde Leoben und international agierende Unternehmen wie Infineon   unterstützen die Veranstaltung sehr gern.

„Die Jobs im Wissenschafts- und Technologiebereich bieten höchst interessante und attraktive Perspektiven. Infineon Austria fühlt sich besonders stark verpflichtet die Ausbildung für unsere Talente vom Frühstadium an zu fördern. Aktivitäten wie die Physik-WM sind dazu ein ganz besonderer Beitrag. Wir benötigen diese jungen Talente, da sie das Potenzial haben, in Zukunft Innovationen zu kreieren und Österreich als hervorragenden Forschungs- und Wirtschaftsstandort zu sichern“, meint   Dr. Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon Austria.

Auch die österreichische Wirtschaftskammer unterstützt den Schülerwettbewerb, um junge Talente zu fördern. „Als Präsident der Wirtschaftskammer Österreich weiß ich sehr gut, welche Schlüsselpositionen Technik und Naturwissenschaft einnehmen, wenn es darum geht, wissenschaftliche Erkenntnisse in Form von Innovationen im Unternehmen praktisch umzusetzen“, so Dr. Christoph Leitl. „Die Physik-Weltmeisterschaft ist daher ein wichtiger Beitrag, um auch in Zukunft junge, technikinteressierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Unternehmerinnen und Unternehmer für Österreich zu gewinnen, und bietet jungen Menschen eine hervorragende Plattform, ihr Können einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.“

Hervorragende Ergebnisse

In den letzten sechs Jahren gelang es dem österreichischen Team dreimal Vizeweltmeister zu werden, zweimal hinter Korea, einmal hinter Singapur. Das beste heimische Team wird Österreich vom 27. Juni bis 4. Juli bei der Physik-Weltmeisterschaft in Thailand vertreten.

Die offizielle Eröffnung des AYPT findet am Donnerstag, 30. April 2015 um 18.00 Uhr in der Aula der Montanuniversität statt.

Im Rahmen der Eröffnungszeremonie wird Dr. Werner Magnes vom Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften einen Vortrag über die Aktivitäten Österreichs im Weltraum halten.         

                                                                                                                        

Weitere Informationen:  

Dr. Gerhard Haas                                                                                                           

Tel.: 0676/7019116

E-Mail: haas@aypt.at