15.10.2004

Nano-Forschungspreise in Leoben vergeben

Die Forschungspreise des Landes Steiermark für Nanowissenschaften und Nanotechologien wurden kürzlich in der stimmungsvollen Aula an der Montanuniversität Leoben vergeben.

Nanowissenschaften und Nanotechnologien werden in den kommenden Jahren verstärkt in die verschiedensten wissenschaftlichen Anwendungen einfließen und maßgeblich die Entwicklung neuer Produkte und Technologien beeinflussen. Um junge Wissenschaftler zu fördern, wurde der Forschungspreis des Landes Steiermark für diese Disziplin ins Leben gerufen. Dieses Jahr fand die Verleihung in der Aula der Montanuniversität Leoben statt.

Die Preisträger 2004 sind: 
Kategorie 1: Grundlagenforschung 
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Emil List, TU Graz 
Kategorie 2 : Wirtschaftliche Anwendung 
Porzellanfabrik Frauenthal GmbH 
Epcos OHG 
Kategorie 3: Nachwuchsförderung 
Dipl.-Ing. Dr. Georg Schitter, ETH Zürich 

Landeshauptmann-Stv. Dipl.-Ing. Leopold Schöggl freute sich im Rahmen einer feierlichen Verleihung Urkunden und Preisgelder in der Höhe zwischen € 2.000 und € 15.000 den Gewinnern zu übergeben. 

Auch einige Wissenschaftler der Montanuniversität Leoben arbeiten intensiv im „NanoNet Styria“ mit. Schwerpunkte sind die Entwicklung neuartiger besonders widerstandsfähiger Oberflächen von Werkzeugen oder winzigster Datenspeicher.