16.07.2015

Weltgrößte mobile Litfaßsäule steht in Leoben

Im Zuge der 175-Jahr-Feierlichkeiten macht die Montanuniversität Leoben mit einem noch nie dagewesenen Kunstprojekt auf ihre fast 4.000 Studierenden aus insgesamt 78 Nationen effektvoll aufmerksam. Hierfür wurde eine begehbare „Riesen-Litfaßsäule“ vor dem Erzherzog-Johann-Trakt der Montanuniversität errichtet und nach dem Motto „Wir sind Montanuniversität“ mit Porträt-Aufnahmen von über 500 Studierenden „plakatiert“.

Rektor Wilfried Eichlseder vor der Litfaßsäule

Studierende arbeiteten aktiv mit

Bereits mehrmals in Folge wurde die Montanuniversität von ihren Studierenden zur beliebtesten Universität Österreichs gewählt. Dieses Prädikat stellte sich auch bei dem neuesten Projekt im Rahmen des 175-Jahr-Jubiläums eindrucksvoll unter Beweis. Über 500 Studierende der Montanuniversität Leoben ließen sich vom bekannten Leobener Fotografen und Kulturpreisträger Armin Russold ablichten und stellten die Porträtfotos für die Gestaltung der weltgrößten, temporär errichteten und mobilen Litfaßsäule zur Verfügung. Damit dokumentierten die Studierenden eindeutig ihr Bekenntnis und ihre Verbundenheit mit der Montanuniversität Leoben.

Die Litfaßsäule stellt nach der Ausstellung „Ein Streifzug durch 175 Jahre Montanuniversität Leoben“ einen weiteren Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 175-Jahr-Jubiläum der Montanuniversität Leoben dar.

„Wir sind Montanuniversität“ – eine neue „Über“dimension der Werbebotschaft

Eine „runde Sache“ und speziell in jeder Hinsicht ist das Litfaßsäulen-Kunstprojekt jedenfalls: Einerseits durch seine Höhe von knapp zwölf Metern und seinen Durchmesser von zehn Metern. Anderseits durch seine bisherige Einzigartigkeit – die ganze Welt hat noch nie eine solche mobile Riesen-Litfaßsäule gesehen.

Solche Dimensionen verlangen nach entsprechender monatelanger Planung im Vorfeld. So mussten eigene Baupläne gezeichnet, statische Gutachten erstellt sowie eine genaue behördliche Prüfung vorgenommen werden. Eine Spezialkonstruktion aus Aluminium-Fachwerkträgern und Stahlanbauten von knapp vier Tonnen wurde in Deutschland angefertigt. Eine durchgängige, wind- und wetterbeständige Vinylplane mit einer Größe von über 380 Quadratmetern wurde mit Porträtaufnahmen von über 500 Studierenden, die im Zuge eines dreitägigen Foto-Shootings erstellt wurden, bedruckt.

Für die Standhaftigkeit der Riesen-Litfaßsäule bei jedem Wind und Wetter wurden 20 Tonnen schwere Beton-Basements produziert. Ein 40-Tonnen-LKW war für die Anlieferung aller Materialien notwendig und knapp drei Tage waren fünf Arbeiter mit dem Aufbau vor Ort beschäftigt.

Dieses „neue Wahrzeichen“ der Montanuniversität steht unmittelbar vor dem Hauptzugang zum neuen Universitätsgebäude – dem Erzherzog-Johann-Trakt – und erstrahlt dort durch die extra angebrachte Beleuchtung auch in den Nachtstunden.

Wir bilden Zukunft

Für Rektor Wilfried Eichlseder stehen die Porträts der jungen Studierenden für mehrere Aspekte: „Mit dem Slogan ‚Wir sind Montanuniversität‘ signalisiert unser akademischer Nachwuchs einerseits die Verbundenheit zu seiner Ausbildungsstätte, zum anderen verkünden wir damit auch unsere wichtigste Botschaft – wir bilden Zukunft. Die Bildung unserer Jugend ist das wichtigste lnvestment unserer Gesellschaft in die Zukunft und hat vor allem einen langen Wirkungszeitraum“, so Eichlseder.

Werbe-Know-how aus Leoben

„Für die Idee und Umsetzung dieses wohl einzigartigen Kunstprojekts konnten wir die international erfolgreiche Leobener Agentur TIQA gewinnen“, erklärt Projektleiter und Montanuni-Pressesprecher Erhard Skupa, „ohne die tatkräftige Unterstützung durch das gesamte Team der TIQA wäre es nicht möglich gewesen, dieses Großprojekt zu realisieren.“

Weitere Informationen:

Erhard Skupa
Tel.: +43 3842 402-7220, mobil +43 664 80 898 7220
E-Mail: erhard.skupa(at)unileoben.ac.at