Planung eines Auslandssemesters

Wege ins Ausland - ein Überblick

Voraussetzung zur Absolvierung eines Auslandsstudienaufenthalts: Studierende müssen bei Antritt des Auslandsaufenthaltes zumindest das 1. Jahr ihres für den Auslandsaufenthalt relevanten Studiums absolviert und mind. 60 ECTS-Anrechnungspunkte erfolgreich absolviert haben (gilt nicht für Studierende auf Masterlevel, da das Bachelorstudium miteinberechnet wird).

Ein Auslandsstudienaufenthalt erfordert eine gewisse Vorbereitung, dennoch wird fast jeder "Rückkehrer" bestätigen können, dass es sich wirklich lohnt! Daher am besten eineinhalb Jahre vor dem geplanten Beginn anfangen, sich zu informieren, damit rechtzeitig vor Ende der Bewerbungsfrist alles erledigt werden kann.

Kriterien zur Wahl eines Ausbildungslandes

Bildungsvorhaben

Sie sollten sich bei der Wahl des gewünschten Landes für einen Auslandsaufenthalt an Ihren Bildungsvorhaben orientieren. Je nach Bildungsvorhaben und Karrieregedanken sollten Sie hier also unterschiedlich entscheiden.

Umgebung und Klima

Natürlich will man den Auslandsaufenthalt nicht nur aus Karrieregründen ermöglichen, sondern man will auch was erleben und sich wohlfühlen. Erwägen Sie also z. B. die südliche USA, Asien, Südafrika oder Australien, wenn es schön warm sein soll, Skandinavien oder Kanada, wenn es ruhig kälter sein darf und Sie weite Landschaften lieben oder vielleicht auch Wildwater Rafting. Jedes Land bietet unterschiedliche klimatische und landschaftliche Reize, die Sie genau abwägen sollten, denn die Lebenserfahrung im Ausland steigt mit den Möglichkeiten der natürlichen Umgebung.

Kosten

Die Länder der Wahl können sich zurzeit erheblich unterscheiden in den notwendigen Lebenshaltungskosten oder z. B. Studienkosten. Es ist deshalb wichtig, dass Sie sich mit den anfallenden Kosten je nach Bildungsvorhaben und geplanter Lebenshaltung vertraut machen. So ist aus österreichischer Sicht beispielsweise Europa für ein Studium sehr geeignet durch eine europaweite Studienkostenregelung. Der günstige Wechselkurs zum australischen und neuseeländischen Dollar macht eine sparsame Lebensweise in diesen Ländern grundsätzlich möglich, was das Study&Travel Programm attraktiv macht. Geld kann man für Praktika nicht in jedem Land bekommen (z. B. USA, Kanada), sodass auch hier gewissenhaft zu wählen ist. Ein guter Indikator für die Lebenshaltungskosten ist übrigens der Preis für einen Big Mac von McDonalds.

Erasmus+

(Förderprogramm der EU für Aufenthalte an europäischen Unis)

Eine Bewerbung ist an allen Partneruniversitäten möglich, die Vorlesungen anbieten, welche zum gewählten Studienprogramm an der Montanuniversität äquivalent sind

CEEPUS

Kontakt:

Karina Michelini-Rodríguez

+43 3842 402-7231

Direktaustausch mit Partneruniversitäten

Der Direktaustausch wird von der Montanuniversität Leoben für Studierende aller Fachbereiche durchgeführt. Partnerländer sind USA/Kanada, Australien, Asien, Lateinamerika. Die Bewerbung läuft über die Abteilung Internationale Beziehungen, wo man auch weitere Infos und Erfahrungsberichte bekommt. Bei einem Direktaustausch fallen die Studienbeiträge an einer Partneruniversität weg. Sie können sich auch für dieses Mobilitätssemester von den Studienbeiträgen in Leoben befreien lassen (Antrag auf Erlass des Studienbeitrages).

Programme des OeAD (Österreichischer Akademischer Austausch Dienst)

Der OeAD bietet eine Vielzahl verschiedener Programme an, einen Überblick gibt die Seite Studieren & Forschen weltweit. Außerdem gibt es unter www.grants.at die Möglichkeit, Studienfach und Zielland auszuwählen, um dann die in Frage kommenden Programme angezeigt zu bekommen.

Fulbright-Stipendium (USA)
Die Fulbright-Kommission vergibt Stipendien für Studierende, die ihr Studium in den USA fortsetzen oder ergänzen wollen, und übernimmt auch die Bewerbung an einer amerikanischen Hochschule. Voraussetzung sind gute bis sehr gute Studienleistungen, gute englische Sprachkenntnisse und ein Studium von mindestens fünf Fachsemestern zum Zeitpunkt des Stipendienantritts. Die Anzahl der Plätze für dieses Programm ist sehr gering.
Infos: www.fulbright.at

Selbstorganisation

Last but not least besteht natürlich die Möglichkeit, alles selbst zu organisieren. Auch dazu berät das Büro für Internationale Beziehungen.

To-Do-Liste für ein Auslandsstudium

Auf den folgenden Seiten gibt es ein paar Tipps, wie man die Organisation eines Auslandsstudienaufenthalts am besten startet. Es empfiehlt sich, mindestens 1 Jahr vor geplantem Start des Aufenthalts mit den Vorbereitungen zu beginnen.

Wahl der Uni

Information & Entscheidung für Gastinstitution

Als erstes steht die Onlinerecherche über die Wunschuniversität. Aktuelle Listen mit allen Partneruniversitäten gibt es im MIRO und am Download Portal.

Hier sollten Sie darauf achten, dass Ihre Wunschuni Kurse anbietet, die zu Ihrem Studium passen. Achtung: Einige Partnerinstitutionen akzeptieren keine Studierenden auf Bachelorlevel. Bitte beachten Sie die Angaben auf der Webseite der jeweiligen Partnerinstitution bzw. in den Vertragsübersichtslisten des MIRO. Detaillierte und aktuelle Informationen zu den von den Partnerinstitutionen geforderten Voraussetzungen, Sprachkenntnissen etc. finden Sie auf deren Websites.

Sie können bei der Bewerbung für Erasmus+ u. 3CO bis zu 3 Wunschuniversitäten (gereiht nach Präferenz) angeben.

Kriterien zur Entscheidungshilfe

  • Bildungsvorhaben

Sie sollten sich bei der Wahl des gewünschten Landes für den Auslandsaufenthalt an Ihren Bildungsvorhaben sowie Sprachkenntnissen orientieren.

  • Umgebung, Klima & persönliche Erwartungen

Natürlich will man bei der Wahl der Destination für ein Auslandssemester nicht nur an die späteren Berufsaussichten denken, sondern man will auch etwas erleben und sich während dem Aufenthalt in der temporären Heimat wohlfühlen.

Deshalb sollten auch Faktoren wie präferiertes Klima, Umgebung, Freizeitaktivitäten etc. bedacht werden. Stellen Sie sich auch die Frage, was Sie sich von Ihrem Auslandsaufenthalt erwarten.

Beratungsgespräch im MIRO

Wenn Sie dann in etwa wissen, wohin es gehen soll, sollten Sie einen Beratungstermin im MIRO vereinbaren.

Finanzierung

Verschiedene Länder können sich im Ausmaß ihrer Wohn- u. Lebenshaltungskosten erheblich unterscheiden.

Deshalb sollte man sich bereits im Vorhinein Gedanken zur Finanzierung machen und folgende Punkte abklären:

  • Kann ich für meinen geplanten Aufenthalt eine finanzielle Unterstützung durch Erasmus+ / Ceepus / die Montanuniversität oder andere Stipendiengeber bekommen?
  • Was sind die Voraussetzungen dafür?
  • Wie hoch ist die Förderung?

Eine Übersicht über weitere mögliche Stipendien findet man auf der Stipendiendatenbank des OeaD (Österreichischer Akademischer Austausch Dienst): www.grants.at

Aufstellen des Studienprogramms

Folgende Fragen sind bereits vor Abgabe der Bewerbung im MIRO zu klären:

  • Werden die an der Gastuni geplanten Kurse/Vorlesungen in Leoben angerechnet?

Dazu muss die Gegenüberstellungsliste (siehe MIRO Download Portal) verwendet werden und die Unterschrift des jeweiligen Vortragenden, der die Lehrveranstaltung in Leoben unterrichtet, eingeholt werden. Wir empfehlen auch, mit Ihrem Studiengangsbeauftragen / Ihrer Studiengangsbeauftragten schon einmal vorab über Ihr geplantes Vorhaben zu sprechen.  

Sprachtests (falls notwendig)

Sie sollten sich frühzeitig informieren, welche Sprachanforderungen Ihre Wunschuniversität an Austauschstudierende stellt und sich um das Erlernen oder Auffrischen der Sprache kümmern.

Detaillierte und aktuelle Informationen zu den von den Partnerinstitutionen geforderten Voraussetzungen, Sprachkenntnissen etc. finden Sie auf deren Websites und auf Nachfrage im MIRO.

Falls ein standardisierter Sprachtest benötigt wird (z.B.: TOEFL, IELTS, D.E.L.E.), ist es wichtig zu wissen, wo dieser abgelegt werden kann, wie lange im Voraus man sich anmelden muss, und wie lange die Übermittlung der Resultate dauert. Ein vorbereitender Sprachkurs am ZSBK der Montanuniversität wird auf alle Fälle angeraten!

Link zu den Testterminen TOEFL

Link zu den Testterminen IELTS

Bewerbung

Man sollte jetzt anfangen, alle noch fehlenden Dokumente für die Bewerbungsunterlagen vorzubereiten, beispielsweise:

  • Bestätigungen von Vortragenden über äquivalente Lehrveranstaltungen einholen (Gegenüberstellungsliste!)
  • Evtl. Gespräch mit Studiengangsbeauftragtem/beauftragter über Auslandsvorhaben
  • Kontakte mit Professoren vertiefen, damit man ggf. um ein Gutachten oder ein Empfehlungsschreiben bitten kann
  • Termin für eventuellen Sprachkurs und Sprachprüfung vereinbaren
  • Aufsetzten des Motivationsschreibens u. Lebenslauf
  • Bewerbungsvoraussetzungen beachten und Bewerbungsformulare genau lesen!
  • Ausfüllen aller Bewerbungsformulare am PC und Abgabe 1x in ausgedruckter Form im MIRO sowie 1x per PDF an outgoing(at)unileoben.ac.at
  • Bewerbungsschluss beachten!!!!

Nach erfolgreicher Nominierung

Wenn alles geklappt hat und man für den Studienplatz nominiert wurde, so kann man sich erst einmal richtig freuen, denn dann hat man die wichtigste Hürde geschafft.

Allerdings fallen auch dann einige Dinge an, um die man sich noch vor dem Antritt des Aufenthalts kümmern muss (kein Anspruch auf Vollständigkeit!):

  • Ausarbeitung des Learning Agreement für den Auslandsstudienaufenthalt und Erstellung des Vorausbescheid (dieser sichert die Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen nach der Rückkehr)
  • ACHTUNG: Der ÖH-Beitrag muss trotz eines Auslandssemesters bezahlt werden. Somit hat man auch automatisch einen Versicherungsschutz. Ob dieser ausreichend als Versicherung während dem Auslandssemester ist, sollte man jedoch abklären.
  • Auslandskrankenversicherung: Man sollte sich auf jeden Fall darüber informieren, inwieweit die Krankenkasse hier für Krankheitsfälle im Ausland aufkommt. In den meisten Fällen muss man sich um eine private Auslandskrankenversicherung kümmern oder über die Gastuni eine Pflichtversicherung abschließen.
  • Außerhalb der EU muss ein Studenten-Visum beantragt werden (Adressen der diplomatischen Vertretungen der Länder finden sich auf der Webseite des Außenministeriums http://www.bmaa.gv.at )
  • an eventuelle Schutzimpfungen denken
  • Die Gastuni wird sich ab einem gewissen Zeitpunkt mit Ihnen in Verbindung setzten, was auch noch zu einigen organisatorischen Dingen führen wird. Es kann zum Beispiel anfallen: eventuelle Bewerbung um Wohnheimplätze, diverse Formalitäten wie Motivationsschreiben etc., online Anmeldung zu Kursen usw. Erst wenn Ihr Platz von der Gastuni offiziell bestätigt wurde, gilt dieser als gesichert.
  • Wenn ihr Platz von der Gastuni bestätigt wurde, sollten Sie die Anreise organisieren. Beachten Sie unbedingt das Datum, an dem Sie spätestens vor Ort sein müssen. Die meisten Universitäten halten verpflichtende Orientierungsveranstaltungen für Austauschstudierende ab.