INDUSTRIELOGISTIK

VON NATUR AUS EFFIZIENT Bei der Planung neuer Fabriken inspiriert uns die Natur. Die Form der Nautilusmuschel dient als Vorbild für Transportströme in Fabriken. Das macht diese effizient und flexibel – und lässt sie wachsen wie lebende Organismen.

Studiendauer

7 Semester Bachelor
4 Semester Master

Abschlüsse

BSc, Dipl.-Ing., Dr.mont.

Zulassungsfrist

ab 08.06.2020

Du klickst dich durch den Marktplatz im Netz und schon liegt dein neues Notebook im Online-Warenkorb und wird bereits morgen zugestellt. Oder du hast einen Bärenhunger und bestellst dir deine Lieblingspizza beim Lieferdienst deines Vertrauens mit nur 20 Minuten Wartezeit. Tja, all das hat mit Logistik zu tun. Überall sind logistische Prozesse im Gange, ohne dass du es merkst. Auch der Industriesektor benötigt Material, Energie und Information und da kommt die Industrielogistik ins Spiel. Sie vernetzt die Beschaffung mit der Produktion und der Verteilung vom Lieferanten über den Endkunden bis hin zur Entsorgung. Und Achtung, Spoiler: Industrielogistik und Umweltschutz gehen auch Hand in Hand…

Welche Voraussetzungen und Interessen solltest du mitbringen?

Wie kommt ein Rohstoff von A nach B? Und wie kann A***** (Name der Redaktion bekannt) bloß innerhalb von 24 Stunden liefern? Bist du daran interessiert, Antworten auf solche Fragen zu finden? Sehr gut! Wenn du dich auch für Technik und Betriebswirtschaft begeisterst und der Umgang mit Kommunikations- & Informationstechnologien auf deiner Wanna-Do Liste liegen, bist du bei der Studienrichtung Industrielogistik hervorragend aufgehoben.

Was erwartet dich während deines Studiums?

Bevor du dich in die internationalen Weiten der Logistiksysteme stürzt, lernst du in den ersten vier Semestern die Grundlagen, die du dafür benötigst. Danach beschäftigst du dich mit Logistikmanagement und Prozessmanagement. Du erlernst also alle Fähigkeiten, die du zum Planen, Gestalten und Analysieren von maßgeschneiderter Logistik brauchst. Dazu gehört natürlich auch die Betriebswirtschaft, weil „ohne Moos nix los“ ist! Die Digitalisierung spielt in deinem Logistikstudium eine besondere Rolle. Im Bachelorstudium ist ein Schwerpunkt die Informationstechnologie und im anschließenden Masterstudium kannst du dich, je nach deinem Interesse, neben dem Logistics Management und dem Logistics Systems Engineering, auch in der Automation und der Computational Optimization vertiefen. Hört sich kompliziert an? Dann lass es uns mal am Beispiel Warenlager so sagen: Du spezialisierst dich beispielsweise darauf, wie das Lager aufgebaut sein muss, damit alles schnell griffbereit ist (Logistics Management). Damit der neue Lagerroboter funktioniert, braucht er eine funktionierende Software und Algorithmen (Computational Optimization). Die Hardware und Software des Roboters müssen natürlich in Einklang funktionieren, damit er nicht gegen ein Regal fährt (Automation). Und statt Inventarlisten händisch zu führen, lernst du alles zum digitalen Warehouse-Management (Logistic Systems Engineering).

Was erwartet dich nach deinem Studium?

Als Leobener Industrielogistiker*in arbeitest du in einer international vernetzten Branche entlang des gesamten Wertschöpfungskreislaufs und bist bestens auf eine zukünftige Führungsposition vorbereitet. Sowohl Industriebetriebe als auch Logistikdienstleister sind deine Arbeitgeber und du kannst den Nachhaltigkeitsgedanken in der Logistikwelt vorantreiben – bei der (Weiter-)Entwicklung von Konzepten zum klimaneutralen Transport zum Beispiel.

Curriculum

Broschüre

Folder

Kontakt

Studiengangsbeauftragter:
Univ.-Prof. Mag.et Dr.rer.soc.oec. Helmut Zsifkovits
Lehrstuhl für Industrielogistik
logistik(at)unileoben.ac.at
+43 3842 402-6021