Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie

Schneller, weiter, höher & nachhaltiger

Leisere Flugzeugturbinen, schmutzabweisende Sportschuhe, faltbare Displays oder biokompatible Implantate in der Medizin – innovative Produkte können nur mithilfe von modernen Werkstoffen realisiert werden. Ob nun die Lebensdauer von Produkten erhöht oder die Energieeffizienz verbessert werden soll – als Werkstoffwissenschaftler*in findest du mit deinem Wissen über Materialien und deren Verarbeitung einen Weg, die Herausforderungen der Zukunft zu lösen.

Kein Wunder also, dass Innovation und die Entwicklung von Werkstoffen Hand in Hand gehen! Intelligente neue Materialien sorgen für die Reduktion von Emissionen im Verkehr, treiben die Elektromobilität voran und steuern somit auch dem Klimawandelgegen. Nicht selten werden neue Werkstoffe dabei von der Natur inspiriert: Um Materialien stärker und schadenstoleranter zu machen, haben Leobener Forscher*innen neue Strukturen entwickelt, die sich Holz, Knochen oder Muscheln zum Vorbild nehmen.

Das richtige Studium für dich?

Du lässt dich gerne von der Natur zu Ideen inspirieren, löst gerne Probleme und interessierst dich für Technik? Das sind schon einmal sehr gute Voraussetzungen. Wenn du noch eine Portion Neugierde und Kreativität mitbringst und in dir der Entdeckergeist steckt, bist du im Studium Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie ausgezeichnet aufgehoben! Also, bist du bereit, um in die Welt der Werkstoffe einzutauchen?

Was erwartet dich während des Studiums Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie?

Bevor du ganz in die Welt der Werkstoffe eintauchst, erlernst du in den ersten vier Semestern erst einmal die Grundlagen. Unterschiedliche Materialien wie Metalle, Keramiken sowie Kunststoffe werden in deinem Studium genauer unter die Lupe genommen – ob in der Werkstofftechnik oder der Werkstoffprüfung. Im Rahmen der Do-it Labs kannst du dein neu erworbenes Wissen anwenden und lernen, für Herausforderungen und Problemstellungen technisch-werkstoffkundliche Lösungen zu erarbeiten. Je nach Interesse kannst du dann entweder bis zu den Atomen in die Tiefe gehen oder dich in der Kunststofftechnik über die ganze Verfahrenskette vom Rohstoff über die Verarbeitung bis zum Produkt austoben.

Nach dem Bachelorstudium kannst du aus drei möglichen Masterstudien wählen. Im Masterstudium Werkstoffwissenschaft lernst du unter anderem, leichte und energiesparende Werkstoffe für morgen zu entwickeln.

Wählst du Kunststofftechnik, kannst du je nach Interesse entweder Polymerwerkstoffe entwickeln, an innovativen Produktionstechniken forschen, Bauteile designen oder den Leichtbau verbessern.

In Advanced Materials Science and Engineering (AMASE) studierst du Materialwissenschaft und Werkstofftechnik sowohl an der Montanuniversität Leoben als auch auf einer von sechs Partneruniversitäten in Europa.

Was erwartet dich nach deinem Studium?

Als Leobener Absolvent*in entwickelst und realisierst du Werkstoffe oder Produkte für die Herausforderungen von morgen. Seien es leichte und energiesparende Werkstoffe für die Automobilindustrie und Luftfahrt, für die schadstofffreie Energieumwandlung und -speicherung, für flexible Elektronik und Kommunikationstechnologie (Stichwort: 5-G-Technologie) oder für 3-D-gedruckte Bioimplantate: Deinem Forschungsdrang und Pioniergeist sind keine Grenzen gesetzt!

Studiendauer

7 Semester Bachelor (210 ECTS)


Zulassungsfrist

von 09. Jänner 2023 bis 05. Februar 2023


Zulassung

An der Montanuniversität Leoben gibt es keine Auswahlverfahren.

Weitere Infos zur Zulassung hier.


Abschluss

Bachelor of Science (BSc)



Curriculum

Folder


Kontakt

Büro für Öffentlichkeitsarbeit

info(at)unileoben.ac.at

+43 3842 402-7221 oder -7225

 

Studiengangsbeauftragter:

Univ.-Prof. Dr. Raul Bermejo Moratinos
Lehrstuhl für Struktur- und Funktionskeramik
https://isfk.unileoben.ac.at/