Metallurgie und Metallkreisläufe

Schrott ist Gold wert

Hast du heute schon aus einer Dose getrunken oder bist mit dem Rad gefahren? Willkommen in der Welt der Metallurgie! Zugegeben, bei diesen Beispielen ist das Metall greifbar. Aber sogar deine Zahnbürste hat mit Metallurgie zu tun, denn kein Produkt durchläuft den Herstellungsprozess, ohne mit Metall in Berührung zu kommen. Zum Beispiel durch die Maschinen in der Produktion. Metallurgie ist daher in ALLEN Bereichen deines Alltags vertreten. Auch beim Umweltschutz, denn um Ressourcen zu schonen und Energie zu sparen, werden Schrott und Altmetalle wieder zu neuen Produkten

Das richtige Studium für dich?

Stell dir vor, 1.500 Grad heißes flüssiges Roheisen läuft aus dem Hochofen und wird zu DEINEM High-Tech-Produkt. Klingt gut? Als Metallurg*in sprühst du – im wahrsten Sinne des Wortes – vor Kreativität. Du designst Produkte und entwickelst innovative Konzepte, um Produktionsabläufe sowohl umwelt- und ressourcenschonend als auch wirtschaftlich zu gestalten. Wenn du Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften sowie Freude an analytischem und interdisziplinärem Denken hast, bist du bereit für dein Studium der Metallkreisläufe an der Montanuniversität.

Was erwartet dich während des Studiums Metallurgie und Metallkreisläufe?

Alles beginnt mit dem Erlernen der Grundlagen in den ersten drei Semestern. Dann wird’s metallurgisch: Du beschäftigst dich mit der Gewinnung, Verarbeitung und Formgebung metallischer Werkstoffe. Betriebswirtschaft, Fertigungs- und Werkstofftechnik öffnen dir vielseitige Blickwinkel auf Prozesse und Verfahren der Herstellung von Stahl, Aluminium, Kupfer und Edelmetallen. Weder Elektromobilität, noch Energiewandel und Digitalisierung sind ohne diese Werkstoffe umsetzbar.
In der Gießereikunde lernst du alles über Gießverfahren, die wichtig für High-Tech Branchen, wie der Raumfahrt, sind. Wie man Metalle walzt, biegt, schmiedet oder druckt, erfährst du in der Umformtechnik. Und was wäre die Welt der Metallurgie ohne Digitalisierung? Die Simulation von Modellen und Prozessen für umweltschonendere Abläufe in der Industrie wird dir im Schwerpunkt Simulation beigebracht. Das breite Angebot an betriebswirtschaftlicher Ausbildung in Kombination mit Grundzügen des Arbeits-, Sozial und Umweltrechts und Sprachlehrveranstaltungen runden die Ausbildung ab.

Was erwartet dich nach deinem Studium?

Als Leobener Metallurg*in bist du bestens vorbereitet auf die Führung von Betrieben der Metallgewinnung und –verarbeitung sowie die Erforschung und Entwicklung von neuen Verfahren und Produkten. Auch die Planung und weltweite Inbetriebnahme von neuen Produktionsanlagen, um diese umweltverträglicher und energieeffizienter zu designen, zählt zu deinen zukünftigen Aufgaben. Also, bereit die Zukunft zu formen?

Studiendauer

7 Semester Bachelor (210 ECTS)


Abschluss

Bachelor of Science (BSc)

Mögliche Masterstudien


Zulassungsfrist

von 21. Juni 2022 bis 05. September 2022


Zulassung

An der Montanuniversität Leoben gibt es keine Auswahlverfahren.
Weitere Infos zur Zulassung hier.

 


Curriculum


Kontakt

Büro für Öffentlichkeitsarbeit

info(at)unileoben.ac.at

+43 3842 402-7221 oder -7225

 

Studiengangsbeauftragter:

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Helmut Antrekowitsch
Lehrstuhl für Nichteisenmetallurgie

https://www.nichteisenmetallurgie.at/


Fragen und Antworten zum Metallurgie Studium:
Metallurgy-Talks